Kulturfest 2012

Kulturfest Parkfeld 23. Juni 2012

Das Kulturfest "Frankreich" war ein großer Erfolg.
Allen Helferinnen und Helfern, allen Besucherinnen und
Besuchern sowie allen Künstlern sagt die Kulturinitiative
einen herzlichen Dank!

Im Wiesbadener Tagblatt war folgende Besprechung zu lesen.


"Wiesbadener Tagblatt" anklicken!!!!!!



Die Kulturinitiative Parkfeld e.V. hat in diesem Jahr Frankreich zum Thema ihres Kulturfestes gemacht.

Frankreich ist das beliebteste Reiseland weltweit. Dieses Land bietet eine Vielfalt an Urlaubsmöglichkeiten. Wer war noch nicht in Paris in der Stadt der Liebe. Im Sommer kann man an die wunderschönen Strände der Cote d’Azur (Nizza, Cannes, Antiebes), die Strände der Bretagne mit ihren zerklüfteten Küsten und die Insel Korsika zum Baden und Wandern besuchen. Im Winter ist es ein ideales Skigebiet, mit den längsten Skipisten Europaweit.
Bauwerke, Skulpturen und Gemälde sind Zeugnisse einer langen kulturellen Tradition in Frankreich. In der Malerei folgten auf die Romantiker die Impressionisten und die Expressionisten mit berühmten französischen Vertretern von Manet, Renoir his Cézanne, Gaugin.
Wer an französische Musik denkt, der denkt an
Édith Piaf, Gilbert Bécaud, Georges Brassens, Charles Aznavour oder Yves Montand, Mireille Mathieu,  
Django Reinhardt und viele andere.
Nicht vergessen dürfen wir einen Hinweis auf die französische Küche. Sie genießt auf der ganzen Welt einen außerordentlich guten Ruf. Nicht nur die zahlreichen Sterneköche des Landes haben dafür gesorgt, sondern auch klassische Rezepte wie z.B. Coq au Vin und regional geprägte Rezepte.
Bei hoffentlich sonnigem Wetter werden eine Kreativwerkstatt für Kinder, traditionelle Folkloreklänge, Chansons und französische Köstlichkeiten bei allen Gästen wieder nachhaltige Impressionen hinterlassen.
Die Kulturinitiative Parkfeld e.V. bedankt sich beim Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden für die finanzielle und logistische Unterstützung, bei der Geno 50 – Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft Wiesbaden 1950 e.G.
für die langjährige Förderung und bei allen Geschäftspartnernaus der Wirtschaft, die durch Schaltung einer Anzeige zur Finanzierung des Kulturfestes beigetragen haben.

 
15.00 Uhr
Öffnung der Stände
Kaffee- und Kuchentheke, Weine, Biere und Säfte.
Ab 17.00 Uhr: Leckereien aus Frankreich und mehr. 

15.30 Uhr
Kreativwerkstatt für Kinder mit Mireille Jautz
 
15.30 Uhr
Vive la Chanson


 
 
Die Chanson-Sängerin Annick Lebreton-Schneider, eine Bretonin, die es an den Rhein verschlug, der Gitarrist und Zauberkünstler Eberhard Metsch und die mehrfach preisgekrönte Akkordeonistin Annegret Cratz unterhalten mit dem Charme und Witz französischer Chansons.
Das Programm reicht von frivolen Liedern der Belle Époque über Evergreens u.a. von Jacques Brel, Barbara, Georges Brassens, Edith Piaf bis zur Gegenwart. Darunter sind weltberühmte Klassiker und poetisch-witzige Highlights populärer Chanson-Kultur.

www.triovivelachanson.de

18.00 Uhr  
Duo Carduccio / Le Guillou



Dieses Duo versteht die Kunst, die traumhaft schöne Musik von Django Reinhardt mit dem französischen Chanson, dem Musette Walzer, dem Tango und dem Jazz zu vereinen.
Diese Aufgabe stellen sich Bertrand Le Guillou (Gitarre, Gesang) und Vincenzo Carduccio (Akkordeon).
Ihre Musik ist eine Reise voller Überraschungen. Die zwei Musiker bieten ein sehr abwechslungsreiches Programm, das sie mit sichtlichem Spaß, Intensität und Hingabe interpretieren.
www.blg-music.de



20.00 Uhr
La Marmotte



Die Tübinger Folkgruppe La Marmotte, die zum Besten gehört, was die Folkszene hierzulande zu bieten hat, hat sich ganz der französisch-keltischen Musik verschrieben. Auf den traditionellen Instrumenten der französischen Regionen spielen und singen sie sich durch die faszinierende Vielfalt der Lieder und Tänze der französischen Landschaften, wobei die Bretagne und das Zentralmassiv einen Schwerpunkt bilden. Kennzeichnend für den Stil der Gruppe ist zum einen die Energie, mit der sie den Puls der traditionellen Tanzstücke in die Beine der Zuhörer treibt, zum andern aber auch die ruhigen Liedpassagen im vierstimmigen Satz.
Aber Vorsicht! Bei La Marmotte kann man als Konzertbesucher nie sicher sein, dass man sich nach einer genussvollen Phase des Zuhörens nicht unvermittelt auf der Tanzfläche wiederfindet und, völlig überrascht von sich selbst, nie vermuteten Spaß und Begeisterung für rhythmische Schritte, Drehungen etc. etc. entwickelt. Ansteckungsgefahr!


www.lamarmotte.de